Was ist ein Insektenhotel?

In dem Hotel für Insekten finden Bienen, Hummeln, Wildbienen aber auch Marienkäfer und viele weitere Arten einen dringend benötigten Unterschlupf. Da der Mensch immer mehr natürlichen Lebensraum für sich beansprucht und Wildwiesen und Wälder immer weiter zurückgedrängt werden, haben Insekten kaum noch Platz zum Nisten, Ausruhen und zum Überwintern.

Insektenhotel für Wildbienen, Hummeln, und andere Insekten
Ein Paradies für Insekten: Ein freistehendes Insektenhotel.
Wenn sich jeder verantwortungsvolle Mensch ein Insektenhotel in den Garten stellen würde, könnte das natürliche Gleichgewicht wieder zugunsten der Tiere hergestellt werden. Wer keine Lust hat, sich ein Insektenhotel selbst zu bauen, findet u.a. bei Online Shops wie Amazon fertige Hotels zu unschlagbaren Preisen.

Doch Vorsicht: Viele preiswerte Hotels dienen rein kommerziellen Zwecken und werden von den Tieren kaum besetzt. Eine sinnvoll konstruierte Insektennisthilfe schafft nahezu immer die 100% Vollbesetzung. Wie so oft gilt, nicht immer zum günstigsten Angebot greifen sondern vorab Recherchieren, damit man nicht nur Spinnen und Kellerasseln in seinem Hotel begrüßen darf. Handwerklich begabtere können das Hotel auch komplett selber bauen oder sich einen Bausatz bestellen um mit den Kindern zusammen das Hotel selbst zu bauen.

Eine gute Wahl
Nicht viele Insektenhotels können überzeugen. Das Modell XY punktet dagegen mit……. 
Foto

Warum ist der Schutz von Insekten so wichtig?

Ein unbekannter Autor (Albert Einstein war es jedenfalls nicht, wie viele Quellen gerne behaupten) schrieb einmal:

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“

Und auf diesem Wege befinden wir uns, wenn kein Umdenken stattfindet. Jedem Autofahrer dürfte aufgefallen sein, dass auch bei längeren Fahrten kaum noch Tiere auf der Motorhaube oder an der Windschutzscheibe verrenden. Die Insekten sind nicht etwa klüger geworden und meiden unsere Straßen, sie sind schlichtweg nicht mehr in der selben Zahl vorhanden, wie noch vor wenigen Jahren. Auch das Surren und Summen im Garten, an Bachläufen oder bei einem Spaziergang auf dem Feld fällt heute erstaunlich leise aus.

Kaum noch Schmetterlinge im eigenen Garten, kaum noch summenden Hummeln oder Bienen, denen man gerne bei der Arbeit zugesehen hat.

Der Rückgang der Insekten beträgt in manchen Regionen bis zu 80%, verglichen mit den Zahlen von vor 25 Jahren. Und das sollte uns Sorgen machen! Doch warum sterben so viele Insekten?

Warum sterben so viele Insekten?

Es gibt unterschiedliche Gründe, die für den Tod und Rückgang der Insekten verantwortlich sind. Einerseits fehlt jede Fläche, die wir der Natur nehmen um Häuser und Straßen zu errichten, den kleinen Tieren. An unseren Feldrändern gibt es kaum noch Wiesenstreifen, jeder cm Fläche wird ökonomisch genutzt. Und dann werden häufig nicht mehr die heimischen Pflanzen sondern Rohstoffe für die Biogas Anlage angebaut, Insekten müssen sich heute ihre Nahrung in großen Entfernungen suchen um überhaupt überleben zu können.  Das mangelnde Nahrungsangebot führt außerdem dazu, dass die verbliebenen Insekten ein geschwächtes Immunsystem besitzen.

Statt blühender Gartenlandschaft entscheiden sich viele Menschen für eine leichter zu pflegende Rasenfläche. Frühere Paradiese für Insekten werden in Wüsten verwandelt.

Aber auch Pestizide, Insektizide und Giftstoffe machen den kleinen Nutztieren das Leben schwer. Pflanzenschutzmittel töten Insekten nicht direkt, allerdings machen sie die Tiere orientierungslos. Entweder finden sie nicht mehr nach Hause oder sind leichte Beute für ihre natürlichen Feinde.

Zudem werden durch die Globalisierung Krankheiten und Milben eingeschleppt, mit denen unseren heimischen Insekten, insbesondere unsere Bienen, zu kämpfen haben.

Wer sind die Insektenhotel Bewohner?

Das Hotel bietet vielen unterschiedlichen Insektenarten einen angenehmen Platz. Di

  • Bienen
  • Wildbienen
  • Mauerbienen
  • Marienkäfer
  • Schmetterling
  • Florfliegen
  • Käfer und Ameisen
  • Wespen

Wo ist der beste Platz im Garten?

Wer sich nun fragt, wo der beste Standort für ein Insektenhotel ist kann sich an folgenden Punkten orientieren. Das Insektenhotel sollte dort aufgebaut sein, wo es sonnig, wind- und regengeschützt ist. Dabei zeigt die offene Seite nach Süden, so dass die Sonne die Eingänge immer erwärmt. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass das Hotel mindestens 50 cm Abstand zum Boden hat.

Sehr erfreulich für die kleinen Tiere ist natürlich, wenn in unmittelbarer Nähe zum Standort auch ein reichhaltiges Nahrungsangebot bereit gehalten wird. Futter finden Insekten in und an Obstbäumen, aber auch Flieder, Holunder und Efeu sind wahrhaft Leckerbissen für einige Arten.

Ein kleines Paradies bieten all jene Gärten und Aufstellungsorte, bei denen in unmittelbarer Nähe zum Insektenhotel auch noch eine Wasserquelle erreichbar ist. Eine Schale, ein kleiner Gartenteich oder ein Fluss sind hier als gängig zu nennen.

Selber machen oder kaufen – Wo kommt das Insektenhotel her?

Oft werden wir gefragt, ob man das Insektenhotel selber bauen oder besser ein fertiges Hotel kaufen sollte. Die eine Antwort auf die Frage gibt es jedoch nicht. Wer handwerklich geschickt ist und schon passendes Werkzeug hat, wird die DIY Variante bevorzugen. Wer nur seinen kleinen Teil zum Erhalt der Insekten beitragen möchte kann auch ein fertiges Hotel kaufen. Beides hat seine Reize, seine Vor- und Nachteile.

Insektenhotel selbst bauen

Mit etwas Know-How und dem passenden Werkzeug lassen sich Insektenhotels ganz einfach selbst herstellen. Wir veröffentlichen hier nach und nach verschiedene Anleitungen und Tipps zum Aufbau der Insekten-Hotels. Auch werden wir die passenden Werkzeuge sowie ausgesuchte Materialien vorschlagen, damit  der Bau gelingt.

Vorteile der Do it Yourself Insektenhotels

  • Nur ausgesuchte Materialien
  • Eigenes Projekt
  • Ideale Passform und Optik nach Wunsch

Wer sein Insektenhotel selber bauen möchte, weiß genau um die verwendeten Materialien Bescheid. Keine giftigen Klebstoffe oder scharfe Kanten, für die man einen Hersteller verantwortlich machen könnte, werden das Gesamtbild stören.

Der Eigenbau hat einen weiteren Vorteil, wenn eigene Kinder im Haus sind: Man hat ein eigenes Projekt. Man kann seinen Sprösslingen das Thema Naturschutz auf ganz einfache Art und Weise, fast spielerisch, näherbringen. Auch die Kreativität und das handwerkliche Geschick der Kinder wird gezielt gefördert.

Weitere Informationen und Bauanleitungen für Insektenhotels

Insektenhotel kaufen

Die Auswahl an Insektenhotels ist erfreulicherweise recht groß. Einfach und unkompliziert lassen sich die Modelle heute im Internethandel erwerben. Die Lieferzeiten sind rasch, das Rückgaberecht ist gesetzlich geregelt und die Preise sind fair.

Leider gibt es viele Hotels, bei denen außer ein paar Spinnen kein Insekt einziehen wird, da nicht alle Hersteller wirklich Erfahrung bei der Herstellung von Insektenhotels vorweisen können. Traurig aber wahr.

Die Materialauswahl und insbesondere die Verarbeitung, z.B. bei den gefrästen Löchern, sind essentiell. Oftmals sind jedoch die Löcher zu eng, scharfkantig oder das verwendete Holz zu faserig. Dann entstehen Späne und scharfe Kanten und die Insekten werden sich hüten, dort Stellung zu beziehen.

  1. Hinweis Nr. 1: Holzklötzchen und Stammscheiben sind häufig ein erster Hinweis auf minderwertige Hotels!
  2. Es wurde Weichholz (statt Hartholz) verwendet. Beim Bohren entstehen fransen, an denen sich die Tiere verletzen würden.
  3. Durch das Bohren parallel zur Faser ziehen die Klötzchen dauerhaft Feuchtigkeit, da alle Fasern beschädigt sind. Dadurch entstehen Rissbildungen, die eine Besiedlung nahezu unmöglich machen.

Auch Insektenhotels aus den Discountern und Supermärkten haftet ein zweifelshaftes Image an, daher kann hier nur der Rat ausgesprochen werden: Achtet beim Kauf eines Insektenhotels auf Qualität.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=0OIsKYiiSC0

Bausätze

Es lassen sich sowohl ein Insektenhotel-Bausatz als auch bereits fertig montierte Hotels erwerben. Die persönliche Präferenz entscheidet. Bausätze bieten noch Möglichkeiten, selbst Hand anzulegen um bspw. mit den Kindern gemeinsam das Hotel zu errichten.

Fertig montierte Insektenhotels

Fertig montierte Insekten-Häuser werden einfach am Standort im Garten aufgehängt. Der Aufbau entfällt komplett, somit kann man nichts falsch machen und benötigt kein Werkzeug.

  • Preiswert
  • Ohne Aufwand sofort nutzbar
  • Kein Fehlerpotential durch entfallende Montage

Die richtige Füllung

Das Innenleben der kleinen Behausungen besteht aus natürlichen Materialien. Holz, Lehm, kleine Äste, Bambusstäbe und Stroh eignen sich sehr gut als Füllmaterial.

Lehm wird von Bienen häufig bevorzugt, weil sie sich hier ihre eigene Brut- und Niststätte graben können. Ebenso sollten Nisthölzer zur Standardausstattung gehören, da sie auch im natürlichen Lebensraum der kleinen, fliegenden Helferlein vorkommen. Un der Natur sind es die Löcher von Käfern, die Bienen bevorzugt als Schlafstätte aussuchen. Ebenfalls passende Füllungen für Bienen- und Insektenhotels sind Pflanzenstängel und Niststeine. Auch kleine Pappröhrechen sind eine hervorragende Nistmöglichkeit und in unterschiedlichen Durchmessern erhältlich.

Was passiert im Winter?

Wurde ein passender Standort gewählt, muss man keine besonderen Vorkehrungen für den Winter treffen. Dazu gehört, dass der gewählte Standort wettergeschützt ist. Kalter, eisiger Wind lässt ein ungeschütztes Hotel schnell auskühlen.

Der Standort sollte im Winter nur im Notfall geändert werden, wenn z.B. eine Fehleinschätzung bzgl. der Witterung vorlag. Im Notfall kann das Insektenhaus auch näher an eine geschützte Hauswand aufgestellt werden. Keinesfalls jedoch sollten Insektenhotels im Keller oder Dachboden aufbewahrt werden. Durch die untypischen Temperaturen fangen viele Tiere zu früh an zu schlüpfen und erfrieren oder sterben an mangelndem Nahrungsangebot.

Apropos Nahrungsangebot: Die frisch geschlüpften Drohnen freuen sich über jede blühende Pflanze an der sie sich laben können. Direkt vorsorgen und eine Notiz im Kalender machen, damit genügend Nahrung vorhanden ist.

Die Vorteile des Insektenhotels im eigenen Garten

Zunächst hilft das Hotel, das ökologische Gleichgewicht wieder herzustellen. Nutznießer sind jedoch nicht nur die Tiere, sondern auch die Pflanzen im Garten sowie der Gartenbesitzer selbst.

Die Bewohner sind praktische Schädlingsbekämpfer, die sich gerne von Blattläusen und ähnlichen Schädlingen ernähren.

Außerdem ist das Basteln, das Aufstellen und Beobachten eine tolle Beschäftigung und eine faszinierende gemeinsame Tätigkeit, an der nicht nur Kinder ihre helle Freude haben können. Zudem eigenen sich Insektenhotels als Geschenk, da sie sowohl fertig als auch als Bausatz preiswert bei Amazon und Co. erhältlich sind.

  • Aktiver Umweltschutz: Hilft, dem Insektensterben etwas entgegen zu setzen
  • Natürliche Schädlingsbekämpfung für den eigenen Garten
  • Pflanzenbestäubung zum Erhalt des Ökosystems
  • Überwinterungshilfe für viele Tausende Lebenwesen
  • Gemeinsamer Spaß für Kinder, Eltern und Naturfreunde
  • Preiswerte Sofortmaßahme
  • Auch eine tolle Geschenkidee für Freunde

Gibt es Alternativen um nur einzelne Insektenarten zu fördern?

Wer nur bestimmten Bewohnern einen Unterschlupf bieten möchte greift zur passenden Alternative. Es gibt einige spezielle Nistkästen und Überwinterungshilfen, die nur für einzelne Arten attraktiv sind. Einfach den passenden Link auswählen und dort weiterlesen: