Das Schmetterlingshaus bietet diesen besonders artenreichen Insekten einen Unterschschlupf zum Nisten und schützt die Tiere vor Kälte und natürlichen Feinden.

Darum ist ein Schmetterlingshaus sinnvoll!

Schmetterlingshäuser dienen zum Erhalt der Arten. Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Tiere viel seltener den eigenen Garten aufsuchen. Heute muss man Kindern schon erklären, was ein Zitronenfalter eigentlich ist und wie dieser aussieht.

Der eigene Garten gewinnt an Qualität und Attraktivität, wenn der farbenprächtige Schmetterling sich wieder niederlässt und begeistert Menschen allen Alters.

schmetterlingshaus
Das Schmetterlingshaus gibt den kleinen Faltern ein Zuhause.

Ein Schmetterlingshaus kaufen – So geht´s

Beim Schmetterlingshaus Kauf kann man wenig falsch machen. Die Häuser sind recht schlicht und daher können die Hersteller nicht soviel falsch machen, wie bei einem Insekten- oder Bienenhotel. Ein gutes Schmetterlingshaus erkennt man an den geräumigen und mehrfach vorhandenen, schlitzförmigen Eingängen.

Die schlichten Häuser lassen sich bequem online bei Amazon oder einem anderen Onlineshop bestellen. Für ein günstiges Schmetterlingshaus werden ca. 5-15 € fällig, für sehr hochwertige Varianten zahlt man zw. 20 und 30 €. Alternativ dazu kann man sein Schmetterlingshaus selber bauen.

DIY – Ein Schmetterlingshaus selber bauen

Die handwerklichen Herausforderungen halten sich beim Bau einer Schmetterlingsunterkunft in Grenzen. Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Werkzeug sowie einer passenden Bauanleitung gelingt das selbstgemachte Schmetterlingshotel im Nu.

Um möglichst wenig Chemie zu verwenden, sollte unbehandeltes Holz verwendet werden, dass besonders witterungsbeständig ist.

Benötigtes Material:

  • Holzbretter (Hartholz)
  • Nägel und Schrauben
  • Holzleim- und biologischer Lack
  • Dachpappe oder Blech
  • Rindenmulch

Benötigtes Werkzeug:

  • Akkubohrmaschine
  • Stichsäge oder Holzfräse
  • Hammer, Stechbeitel und Zwingen
  • Schleifpapier

Arbeitsschritte:

  1. Zunächst schneidet man die Holzbretter in die gewünschte Form. Maße von ca. 15 cm x 15 für Länge und Breite haben sich bewährt. Die Höhe sollte wenigstens 20 cm betragen, die Formgebung ist Geschmacksache.
  2. Bevor die Latten miteinander verleimt oder verschraubt und verklebt werden, sollten die Schlitze mit der Stichsäge gezogen werden und alle Kanten mit Schleifpapier von Fasern und Splittern befreit werden.
  3. Bevor das Dach aufgeschraubt wird, sollte das Schmetterlingshaus mit etwas Rindenmulch aufgefüllt werden.
  4. Das Dach kommt zum Schluss und sollte etwas vorstehen um den Eingang trocken zu halten. Ob das Dach aus Dachpappe, einem Stück Holz oder Blech besteht ist dem Schmetterling egal, es sollte lediglich schön dicht sein.
  5. Scharfe Kanten sollten vermieden werden, damit sich die kleinen Tiere ihre schönen Flügel im Haus nicht aufschlitzen!

Der ideale Standort für das Schmetterlingshaus!

  • Das Schmetterlingshaus sollte halbwegs geschützt und in südlicher Richtung aufgehangen werden.
  • Aufhängungsmöglichkeiten am Baum, an einer Dachrinne oder unter einem Dachvorsprung gelten als ideal.
  • Die richtige Höhe ist dann gegeben, wenn andere Tiere  vom Boden keine Möglichkeit haben, dass Haus zu erreichen.
  • Die Ausrichtung ist idealerweise südöstlich bis südwestlich.

Welche Schmetterlinge ziehen in den Schmetterlingskasten?

Bei der richtigen Standortwahl mit genügend Wärme und Nahrungsquellen in der Umgebung trifft man besonders häufig die folgenden Schmetterlinge im Schmetterlingshaus an:

  • Admiral
  • C-Falter
  • Distelfalter
  • Kleiner Fuchs
  • Tagpfauenauge
  • Zitronenfalter

Kann man die Schmetterlinge auch anlocken?

Die Attraktivität der Unterkunft steigt natürlich mit jeder heimischen Pflanze, die Blütennektar bereit hält. Besonders begehrt und schon fast ein Schmetterlingsmagnet ist der nach Honig duftende Sommerflieder. Sommerflieder wird nicht von ungefähr auch Schmetterlingsflieder genannt. Auch Blumenwiesen sind schmackhaft und locken die bunten Falter an. Weitere Pflanzen, die sowohl den Raupen als auch dem Schmetterling genügend Nahrung bieten sind Taubenskabiose, Nachtkerze, Wiesenflockenblume, Johanniskraut und die Rote Lichtnelke.

Sinnvolle Ergänzungen und Alternativen

Wer nicht nur Schmetterlingen sondern auch anderen Insekten einen Nistplatz unter Unterschlupf bieten möchte findet hier weitere Informationen: